Einzelansicht

< Zufriedene Gesichter bei den Westdeutschen
20.01.2014 14:27 Alter: 5 yrs
Von: Frank Bierther

Vogel und Haarmann Meister


In Leverkusen wurden am vergangenen Wochenende bei den Landesmeisterschaften der Leichtathleten die Meister in der Halle und bei den Winterwürfen ermittelt. Hier traten auch einige Dürwisser Germanen zum Vergleich mit den Landesbesten an.

Leider litten viele Disziplinen unter schwachen Teilnehmerfeldern. So auch der 3000m Lauf der Frauen, bei dem vier Starterinnen gemeldet waren, zwei antraten und nur noch eine das Rennen tatsächlich beendete. Das war Kerstin Haarmann, die in 11:59,28min finishte und somit den ersten Platz belegte. Ihre Zeit war eine Hallenbestzeit und zeigt den positiven Leistungsverlauf des Wintertrainings auf.  Ähnlich erging es Niklas Vogel (U20), der im Dreisprung als einziger gemeldet war und zusammen mit den Männern sprang. Er erzielte mit 12,79m eine neue Bestleistung, die leider nicht zur Qualifikation zur Westdeutschen Hallenmeisterschaft reichte, da ein Zentimeter fehlte. Er wird bei einem Wettkampf am kommenden Wochenende versuchen, die benötigten 12,80m zu springen.

Ein gute Vorstellung zeigte Marion Winkel im Speerwurf der Frauen. Sie warf so weit wie seit mehreren Jahren nicht mehr, nämlich genau 34,03m und wurde damit Fünfte. Dabei war sie froh es überhaupt noch zum Wettkampf geschafft zu haben, sie stand nämlich verkehrsbedingt noch auf der Autobahn, als ihre Konkurrentinnen schon zum dritten Versuch antraten. Dem äußerst athletenfreundlichen Kampfgericht ist es aber zu verdanken, dass Marion es noch pünktlich zum Wettkampf schaffte und diese gute Leistung abrufen konnte. Im Diskuswurf am Sonntag lief es dann nicht so gut, hier landete Marion mit 30,46m auf dem siebten Platz.

Eva-Maria Havenith (U18) nutzte im Speerwurf nicht ihre Möglichkeiten und landete unter Wert geschlagen mit 33,29m auf Platz sieben. Im Kugelstoßen lief es leider noch schlechter, dort landete sie mit 9,33m nur auf dem 19. Rang.

Gut lief es dagegen bei Alina Türke (U18), die im Speerwurf mit den erzielten 27,14m nur wenige Zentimeter unter ihrer Bestweite blieb und Zehnte wurde.

Im Diskuswurf der U18 nahm Celina Baumann erstmalig an einer Landesmeisterschaft teil und war entsprechend nervös. Sie erzielte 18,92m und blieb damit etwas hinter ihrer Bestleistung zurück.

Im 60m Sprint der U18 konnte sich Verena Schöller nach langer Wettkampfpause mit sehr ordentlichen 8,38s zurück melden. Die Zeit reichte gar für den Zwischenlauf, in dem sie dann noch 8,44s erzielte, aber nicht mehr frisch wirkte. Man sah ihrem Lauf an, dass es noch an den konditionellen Fähigkeiten mangelte, aber bis zur Freiluftsaison ist noch genügend Zeit diese aufzuarbeiten.


copyright 2013